RABBIT in Zeiten des Coronavirus SARS-CoV-2

Liebe Mitwirkende am RABBIT-Register,
seit Beginn der SARS-CoV-2 Pandemie haben wir viele Anfragen zur Dokumentation von Praxis­besonder­­heiten durch die Pandemie, Therapieumstellungen und COVID-19 Ereignissen bekommen.
Es gibt bislang weder Daten zum Risiko von Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen bei einer Infektion mit dem SARS-CoV-2, noch belastbare Daten dafür, welche Strategien hinsichtlich der immunsupprimierenden Therapie empfohlen werden können.
Wir erhoffen uns deshalb, mit einer detaillierten Erfassung dieser Ereignisse im Register zur Aufklärung beizutragen. Wir bitten Sie, uns dabei zu unterstützen und folgende Hinweise zu beachten:

Therapieumstellungen dokumentieren – bitte geben Sie den Grund an (z.B. CoV-2-Pandemie):
Bitte dokumentieren Sie Umstellung und Absetzen der Therapie sowie Verlängerung der Applikationsintervalle aufgrund der aktuellen CoV-2 Pandemie ganz genau und geben Sie uns an irgendeiner Stelle des Bogens handschriftlich diese Zusatzinformation. Wir werden diese Information in geeigneter Form erfassen und in spätere Analysen mit einbeziehen.

Bitte melden Sie uns alle COVID-19 Infektionen als unerwünschte Ereignisse!
(hierzu gehören außer den symptomatischen bestätigten Infektionen auch bestätigte Infektionen mit SARS-CoV-2 von asymptomatischen Patienten, aber auch COVID-19 Verdachtsfälle).
Bitte erfragen Sie in diesem Zusammenhang von Ihren Patienten auch Symptome, Dauer und Hospitalisierung bzw. evtl. notwendige intensivmedizinische Betreuung.

Praxisbesonderheiten während der Pandemie:
Falls Sie mit ihren Patienten telefonische Visiten durchführen und zu diesen ein RABBIT-Messzeitpunkt fällig ist, können Sie den entsprechenden Fragebogen auch mit den Informationen aus der Telefonvisite ausfüllen. Bitte geben Sie uns auf dem Bogen aber einen Hinweis, dass lediglich eine Telefonvisite stattfand, damit wir die fehlenden Daten (wie z.B. den genauen Gelenkstatus) und fehlende Patientenbögen nicht bei Ihnen nachfragen.

Wir danken Ihnen herzlich für Ihre Unterstützung des RABBIT-Registers und hoffen, dass es gelingt mit Ihrer Hilfe belastbare Daten über Infektionen mit SARS-CoV-2 bei Patienten mit RA zu erhalten und somit in Zukunft für diese Patienten bessere Empfehlungen geben zu können.

Trotz der von der Senatsverwaltung angeordneten Schließung aller außeruniversitären Einrich­tun­gen bis Mitte April, die auch das DRFZ betrifft, wird das RABBIT Team weiterhin für alle Ihre Fragen erreichbar sein. Am besten kontaktieren Sie uns aktuell per E-Mail an rabbit@biologika-register.de oder über das Kontaktformular unserer Webseite.

RABBIT erfasst Krankheits- und Therapieverläufe von mehr als 18.000 Patientinnen und Patienten mit rheumatoider Arthritis. Sie werden deutschlandweit von rund 400 Rheumatologinnen und Rheumatologen behandelt. Die Langzeitbeobachtung liegt in den Händen der Arbeitsgruppe Pharmakoepidemiologie im Programmbereich Epidemiologie des Deutschen Rheuma-Forschungszentrums in Berlin.

Seit Mai 2017 können Patienten mit axialer Spondyloarthritis (axSpA) oder Psoriasis-Arthritis (PsA) in das Krankheitsregister RABBIT-SpA eingeschlossen werden.